Jia Zhao und ihr langer Weg in die chinesische Cuisine

Eine Woche später traf ich Jia um ihr mehr über mein Blog frauchefkoch zu erklären und um uns kennenzulernen. Jia verkauft auf der Markthalle 9 alle zwei Wochen authentisches chinesisches Essen. Ihre Dumplings sind wirklich gut. Man schmeckt die frische der Zutaten und sogar die Zuneigung und Sorgfältigkeit mit der sie Jia zubereitet.

An ihrem Stand „Dolce & Sole“ arbeitet sie mit einer Freundin zusammen. Dort werden die Dumplings in einer Pfanne heiß gemacht, die vorher zusammengesetzt wurden.

Ich wollte Jia bei der Vorbereitung der Dumpling zuschauen und sie hat mich ohne zu Zögern zu ihrer Küche eingeladen. Für frauchefkoch hat sie mir einiges mehr in einem Interview verraten.

Interview mit Jia Zhao

Wie bist du Chefköchin geworden? Bitte erzähle mir deine Geschichte.

„Ich habe bemerkt, dass das Kochen für mich die Wirkung der Selbstheilung hat (…)“

Weil ich in Berlin lebte, organisieren meine Freunde und ich seit einigen Jahren kulturelle Austauschaktivitäten. Während dieser Zeit entdeckte ich, dass die Themen im Zusammenhang mit Essen unter den Besuchern am beliebtesten sind. Zu dieser Zeit wurde mir von der Galerie gekündigt,wo ich gearbeitet habe und hatte plöztlich viel Zeit ernsthaft zu kochen. Ich habe bemerkt, dass das Kochen für mich die Wirkung der Selbstheilung hat: jeden Tag lerne ich ein neues Gericht zu kochen und ich fühle mich jedes Mal sehr glücklich dabei.

Außerdem bin ich der Meinung, dass das chinesische Essen, was in Berlin verkauft wird, zu altmodisch ist. Der letzte und wichtigste Punkt, weswegen ich Chefköchin geworden bin: Weil auch ich authentisches chinesisches Essen vermisse: Wenn ich es selber koche, kann ich dazu beitragen, das Angebot an chinesisches Essen in Berlin zu verbessern.

Beschreibe deine Küche mit eigenen Worten.

Wir schaffen den authentischsten chinesischen Geschmack Berlins.

Warum hast du dich auf diese Küche spezialisiert?

Am liebsten mache ich Dumplings mit meinen Eltern. Wenn wir in der Küche zusammen kochen, ist unsere Arbeitsteilung sehr klar strukturiert. Weil meine Mutter aus dem Süden Chinas kommt, macht sie keine Teigwaren und sie bereitet dann die Füllungen vor. Mein Vater ist verantwortlich für den Teig der Dumplings. Meine Mutter und ich füllen und schließen sie danach und ich koche sie im Salzwasser. Anschließend essen wir zusammen.

„(…) Obwohl das viel Arbeit erforderte, erinnerte ich mich dabei an das Gefühl, zu Hause mit meinen Eltern die Dumplings zu machen“

Als ich nach Deutschland gekommen bin, machte ich auch alleine Dumplings. Obwohl das viel Arbeit erforderte, erinnerte ich mich dabei an das Gefühl, zu Hause mit meinen Eltern die Dumplings zu machen – und ich war sehr glücklich. Deshalb verkaufe ich sie jetzt in Berlin.

Wie ist die Geschlechteraufteilung in der Berliner Gastroszene aus deiner Sicht?

Ich habe nie vorher darauf geachtet … vielleicht waren es hauptsächlich Männer.

Hast du Erfahrungen außerhalb Berlins in der Gastronomie gesammelt?

Nein, ich habe in der Gastronomie nur in Berlin gearbeitet. So weit ich weiß sind Chefköche auch in China meist männlich.

Wie vielen Chefköchinnen bist du in deiner Laufbahn begegnet?

„Ich finde, dass die Gastronomie noch keine Karriere für mich ist, deswegen kenne ich noch keine professionellen Chefköchinnen.“

Ich finde, dass die Gastronomie noch keine Karriere für mich ist, deswegen kenne ich noch keine professionellen Chefköchinnen. Aber vor ein paar Jahren war ein Dokumentarfilm in China sehr populär, der “China auf der Zunge” heißt. In diesem Film wurden viele Chefköchinnen vorgestellt.

Was denkst du: Gibt es mehr oder weniger Frauen in dieser Position in Vergleich zu den Männern, die als Chefkoch arbeiten? Und woran könnte es deiner Meinung nach liegen?

Aufgrund physiologischer Unterschiede ist es meiner Meinung nach sehr normal, dass mehr Männer als Frauen als Chefkoch arbeiten. Dies ist eine Karriere, die viel körperliche Kraft erfordert.

Wie viele der Chefköchinnen werden in den  Medien vorgestellt im Vergleich zu den männlichen Mitstreitern?  (bitte denkt an Print, Radio, TV) Gibt es dafür eine Erklärung? Was denkst du darüber?

Ich habe einige Filme über diesen Thema gesehen, aber ich finde, dass das Thema nur ein Träger ist. In den meisten Filmen wird mehr die Beziehung zwischen den Charakteren erforscht, z.B. bezogen auf Liebe, Zuneigung, kulturelles Erbe und so weiter. Die Realität ist sicherlich nicht die gleiche wie sie im Film dargestellt wird. Kunstwerke werden vom Leben inspiriert, aber wirken oft sehr übertrieben.

Tatsächlich verstehe ich diese Branche nicht. Eigentlich bin ich noch nicht wirklich in diese Branche eingestiegen.

Wer inspiriert dich in deiner Tätigkeit als Chefköchin? Hast du Vorbilder/Idole? Nenne, wenn möglich, bitte drei.

Nur mein Freund. Er kommt aus Guangdong, in Südchina, wo die Speisen super lecker sind und die Leute von dort wissen auch sehr gut, was sie essen und essen sollen. Er wird mich immer ermutigen zu kochen und es mir auch sagen, wenn etwas nicht so gut ist.

Außerdem mag ich den britischen Koch Gordon Ramsay sehr. Ich denke seine Rezepte sind sehr gut und er ist sehr interessant.

Wer sind die besseren Chefköche: Frauen oder Männer?

Ich denke, das hängt vom Talent und Anstrengungen ab, nicht vom Geschlecht.

Antworten aus einem E-Mail Interview mit Jia Zhao, der Text der Antworten stammt von Jia Zhao.

Willst du wissen wo und wann Jia ihre Dumplings verkaufen wird? Dann folge ihr auf Dolce & Sole!

# # # # # # # # # # #

22. Juli 2018

Schreiben Sie einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .