Auf Entdeckungsreise durch die Aromen der Portias Cuisine

2019 habe ich Portia in Berlin kennengelernt und es war eine tolle Begegnung voller Lebensenergie. So intensiv wie ihre Cuisine.

Portia kommt aus London und hat einen bangladesischen indischen Hintergrund, den sie in ihrer Küche mit einbezieht. Seit einiger Zeit wohnt und arbeitet sie in Berlin, wo sie Pop-Ups sowie Dinner-Clubs in eigener Regie veranstaltet. Je nach Größe der Veranstaltung hat sie vielleicht eine andere Person, die ihr hilft. Unter eatatpiquant.com kann man sie auch als Köchin für ein Abendessen oder Dinner Party bei sich zu Hause buchen.

Wir haben uns in ihrer Küche in Berlin getroffen und dort durfte ich etwas von ihren Kochkreationen probieren: Eine wahre Geschmacksexplosion aus verschiedenen Gewürzen und Zutaten, die sich im Mund nacheinander entwickeln.

In folgendem schriftlichen Interview hat sie mir ihre Geschichte fuer frauchefkoch erzählt.

Interview mit Portia Chowdhurry

„In meiner früheren Tätigkeit als Ergotherapeutin für psychische Gesundheit habe ich das Kochen als Medium genutzt, um Kunden zu stärken (…)“

Wie bist du Chefköchin geworden? Bitte erzähle mir deine Geschichte.

Schon in jungen Jahren faszinierte mich das Essen, während ich meiner Mutter in der Küche half. Sie ist eine erstaunliche Köchin. Sie hat alles von Grund auf neu gemacht, die Aromen ihrer Speisen sind immens, also habe ich von ihr gelernt. Seitdem habe ich immer eine Leidenschaft für das Kochen gehabt und habe viele Dinner-Parties in London veranstaltet. Im Laufe der Jahre habe ich mir auch Techniken beigebracht und mit Aromen experimentiert. In meiner früheren Tätigkeit als Ergotherapeutin für psychische Gesundheit habe ich das Kochen als Medium genutzt, um Kunden zu stärken und es war so erfüllend, Menschen zu helfen und ihr Kochpotenzial zu erkennen. Als ich nach Berlin zog, wurde mir klar, dass diese Stadt eine größere Vielfalt an Geschmacksrichtungen braucht und so entschied ich mich, Abendessen-Clubs und Pop-ups für Kunden zu organisieren und als und Privatköchin zu arbeiten.

„In meiner Küche geht es darum, Aromen zu kreieren, die die Neugierde der Menschen wecken“.

Beschreibe deine Küche mit eigenen Worten. Warum hast du dich auf diese Küche spezialisiert? Wie ist deine Herangehensweise beim Kochen und an deine Küche?

In meiner Küche geht es darum, Aromen zu kreieren, die die Neugierde der Menschen wecken. Ich versuche, lokale saisonale Produkte zu verwenden, um Gerichte mit einer modernen indischen Note zu kreieren. Aber ich koche auch andere Küchen und setze meinen eigenen Stempel auf sie. Letztendlich möchte ich, dass der Konsument eine Reise der Aromen mit allen Sinnen erlebt.

Wie ist die Geschlechteraufteilung in der Berliner Gastroszene aus deiner Sicht ?

Ich habe das Gefühl, dass ich nicht lange genug hier gelebt habe, um die Antwort darauf zu kennen. Aber nachdem ich in der Branche war und mit anderen Küchenchefinnen geplaudert habe, gibt es eine Gesamtansicht, dass es mehr Männer als Frauen in der Branche gibt.

„Vielleicht gibt es mehr Frauen in der Branche, als wir wissen, aber sie werden nicht so hoch angesehen wie einige ihrer männlichen Pendants.“

Hast du Erfahrungen außerhalb Berlins in der Gastronomie gesammelt? Wie war dort die Geschlechteraufteilung?

Ich habe Erfahrung in der Gastronomie in London, aber nur aus Verbrauchersicht.

Wie vielen Chefköchinnen bist du in deiner Laufbahn begegnet?

Ich habe einige in Berlin getroffen und es ist immer erfrischend gewesen.

Was denkst du: Gibt es mehr oder weniger Frauen in dieser Position im Vergleich zu den Männern, die als Chefkoch arbeiten? Und woran könnte es deiner Meinung nach liegen?

Ich denke, dass es laut Medien vielleicht mehr Männer als Frauen in der Branche gibt, besonders in mehr High-End-Restaurants. Es könnte mit einer Reihe von Faktoren zu tun haben. Vielleicht haben Frauen nicht so viele weibliche Vorbilder in der Branche wie Männer, also fühlen Sie sich nicht so befugt, in die Branche einzusteigen. Vielleicht gibt es mehr Frauen in der Branche, als wir wissen, aber sie werden nicht so hoch angesehen wie einige ihrer männlichen Pendants. Es ist schwer zu sagen.

 

„Heutzutage habe ich das Gefühl, dass die Medien immer besser darin sind, mehr Frauen zu vertreten, aber es bleibt noch einiges zu tun, bis wir sagen können, dass es gleicher ist.“

Wie viele der Chefköchinnen werden in den Medien vorgestellt im Vergleich zu den männlichen Mitstreitern? (bitte denkt an Print, Radio, Tv)

Gibt es dafür eine Erklärung? Was denkst du darüber?

Ich habe mir früher viele Kochprogramme angesehen und erkannt, dass es damals viele männliche Köche waren. Heutzutage habe ich das Gefühl, dass die Medien immer besser darin sind, mehr Frauen zu vertreten, aber es bleibt noch einiges zu tun, bis wir sagen können, dass es gleicher ist.

Wer inspiriert dich in deiner Tätigkeit als Chefköchin? Hast du Vorbilder/Idole? Nenne wenn möglich bitte drei.

Meine Mutter. Meine Freunde, die eine Vielzahl von kulturellen Hintergründen widerspiegeln, die so freundlich waren, Rezepte und Techniken aus ihren Familienrezepten zu teilen. Auch Einheimische, die ich auf meinen Reisen durch Europa, Asien und Lateinamerika getroffen habe, die mich ernährt und unterrichtet haben. Daher ist ein Großteil meiner Nahrung von all diesen Menschen inspiriert.

Wer sind die bessere Chefköche: Frauen oder Männer?

Ahaha…….nun, das kann ich nicht beantworten. Ich habe sowohl weibliche als auch männliche Köche getroffen, die genauso gut sind. Ich glaube, dass jeder Einzelne das Potenzial hat, trotz seines Geschlechts gut zu kochen.

Der vorherigen Text ist eine Übersetzung aus dem Englischen eines E-Mail Interviews mit Portia Chowdhurry

Willst du wissen, wann und wo Portias nächstes Pop-Up stattfinden wird? Dann schau auf eatatpiquant.com oder folge ihr auf instagram! Ende Oktober 2019 findet ihren nächsten privaten Supper-Club statt, sichere dir einen Platz hier.

Bist du eine Chefköchin und möchtest mir deine Story erzählen, um diese auf frauchefkoch  zu veröffentlichen? Oder kennst du eine Chefköchin, die mir ihre Story für meinen Blog erzählen könnte? Dann schreibe mir eine E-Mail, ich freue mich auf deine Geschichte!

 

# # # # # # # # # # #

27. Oktober 2019

Schreiben Sie einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .